Da wäre die Schwarze Mückenlarve, diese kommt in kleinen stehenden Gewässern, aber auch in Regentonnen vor, besonders jetzt in den warmen Jahreszeit.

Sie ist die Larve der Gemeinen Stechmücke (Culex pipiens) die fast jeden sogar kleine Wasserbehälter bevölkert.
Sie ist einfach mit dem Käscher zu fangen, aber man sollte nur so viele verfüttern wie die Fische fressen sonst hat man, wenn die Larven Schlüpfen ein Problem, - diese Plagegeister massenhaft im ganzen Haus. Normalerweise hängt diese Larve senkrecht unter der Wasseroberfläche, fühlt sie sich aber in irgendeiner Weise bedroht, flüchtet sie mit schlängelnden Bewegungen zum Bodengrund.

Man sollte daher mit Bedacht vorgehen um die Tiere nicht zu vertreiben.

Es gibt dann noch die Roten Mückenlarven, deren Fang schwieriger ist, da diese in selbstgebauten Röhren am Boden leben. Diese Larven sind 2 bis 4 mm gross und von der nicht stechenden Zuckmücke (Chironomus). Diese muss man mit dem Bodengrund aus dem Gewässer entnehmen und unter fliessenden Wasser freispülen. Vertreter dieser Art findet man in allen Gewässern, von Seen bis hin zum Gebirgsbach.

Der Räuber unter den Mückenlarven ist dann noch die mit 12 bis 15 mm grösste Vertreter seiner Art ,die Weisse Mückenlarve. Aus Ihr schlüpft die nicht stechende Büschelmücke (Chaborus crystallinus).
Sie bevorzugt kleine, stehende Gewässer, darin bewegt sie sich in horizontaler Lage schwebend weiter.

Auffallend ist ihre Räuberische Lebensweise, nicht nur Tierisches Plankton sondern auch die Fischbrut steht ab und zu auf dem Speiseplan.

Darum sollte man diese Larve in keinen Aquarium einbringen welches mit Jungfischen besetzt ist.

 





   
© ATV-Schwandorf e.V.
Diese Seite verwendet Cookies. Entsprechende Informationen finden Sie unter Datenschutz. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Datenschutz Ok